LOGIN
  SEARCH
  

FINNISH CHARTS 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Bug Report
Mitä Suomi Soittaa (1954-1987) - book
A peek into a Studio
Finnish ESC entries on the FI single...
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"


 
HOMEFORUMCONTACT

PANTERA - I AM THE NIGHT (ALBUM)
Year:1985

LP
Metal Magic MMR 1985


TRACKS
1985
LP Metal Magic MMR 1985
1. Hot And Heavy
4:06
2. I Am The Night
4:26
3. Onward We Rock
3:55
4. D*G*T*T*M* (Darrel Goes To The Movies)
1:45
5. Daughters Of The Queen
4:15
6. Down Below
2:39
7. Come-On Eyes
4:12
8. Right On The Edge
4:05
9. Valhalla
4:05
10. Forever Tonight
4:10
   

MUSIC DIRECTORY
PanteraPantera: Discography / Become a fan
PANTERA IN FINNISH CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
The Great Southern Trendkill19/199647
Official Live : 101 Proof32/1997165
Reinventing The Steel13/200035
Reinventing Hell - The Best Of11/2010333
SONGS BY PANTERA
10's
13 Steps To Nowhere
25 Years
5 Minutes Alone
A New Level
All Over Tonite
Becoming
Biggest Part Of Me
Blue Lite Turnin' Red
Burnnn!
By Demons Be Driven
Cat Scratch Fever
Cemetery Gates
Clash With Reality
Cold Gin
Come-On Eyes
Cowboys From Hell
D*G*T*T*M* (Darrel Goes To The Movies)
Daughters Of The Queen
Death Rattle
Death Trap
Domination
Down Below
Drag The Waters
Electric Funeral
Floods
Forever Tonight
Fucking Hostile
Goddamn Electric
Good Friends And A Bottle Of Pills
Hard Lines, Sunken Cheeks
Hard Ride
Heartbeat Away
Heavy Metal Rules
Hell Bound
Heresy
Hole In The Sky
Hollow
Hot And Heavy
I Am The Night
I Can't Hide
I'll Be Alright
I'll Cast A Shadow
I'm Broken
Immortally Insane
In Over My Head
It Makes Them Disappear
Killers
Latest Lover
Like Fire
Live In A Hole
Living Through Me (Hell's Wrath)
Medicine Man
Message In Blood
Metal Magic
Mouth For War
No Good (Attack The Radical)
Nothin' On (But The Radio)
Only A Heartbeat Away
Onward We Rock
Out For Blood
Over And Out
P*S*T*88
Paranoid
Piss
Planet Caravan
Power Metal
Primal Concrete Sledge
Projects In The Jungle
Proud To Be Loud
Psycho Holiday
Regular People (Conceit)
Revolution Is My Name
Ride My Rocket
Right On The Edge
Rise
Rock Out
Rock The World
Sad Lover
Shattered
Shedding Skin
Slaughtered
Strength Beyond Strength
Suicide Note Pt. I
Suicide Note Pt. II
Takin' My Life
Tell Me If You Want It
The Art Of Shredding
The Badge
The Great Southern Trendkill
The Sleep
The Underground In America
This Love
Throes Of Rejection
Uplift
Use My Third Arm
Valhalla
Walk
War Nerve
We'll Grind That Axe For A Long Time
We'll Meet Again
Where You Come From
Widowmaker
Yesterday Don't Mean Sh**
You've Got To Belong To It
ALBUMS BY PANTERA
1990-2000 The Complete Studio Albums
2 In 1: Vulgar Display Of Power / Far Beyond Driven
Alive And Hostile [EP]
Cowboys From Hell
Driven By Demons
Far Beyond Bootleg - Live From Donington '94
Far Beyond Driven
Hellbound
History Of Hostility
Hostile Mixes [EP]
Hostile Moments 12" [EP]
I Am The Night
Metal Magic
Official Live : 101 Proof
Original Album Series
Power Metal
Projects In The Jungle
Reinventing Hell - The Best Of
Reinventing The Steel
The Best Of Pantera: Far Beyond The Great Southern Cowboys' Vulgar Hits!
The Great Southern Outtakes
The Great Southern Trendkill
The Singles 1991-1996
The Triple Album Collection
Vulgar Display Of Power
 
REVIEWS
Average points: 3 (Reviews: 2)
***
Die ersten 4 Pantera-Scheiben muss man unter einem anderen Gesichtspunkt bewerten als die Sachen ab "Cowboys from hell" - die vorliegende Platte ist das 3. Werk (naja) der Südstaatler aus Dallas/Texas. Und das letzte mit Frontquietscher Terrence Lee.

Veröffentlicht wurde die LP 1985 und ist seit längerem out of print und als Vinyl sehr schwer zu kriegen - die ersten beiden LPs "Metal magic" und "Projects in the jungle" wurden mittlerweile verbootleggt, diese Scheibe jedoch nicht.

Oft wird bei den alten Pantera von Glam gesprochen, für mich ist das jedoch nur teilweise der Fall, grösstensteils hör ich gewöhnlichen Heavy Metal, manchmal sogar mit leichten Speed Metal Ansätzen - aber sicher nicht zu vergleichen mit üblichen Glam-Bands jener Zeit. Da sind Pantera dann doch etwas härter. Mit dem groovigen Krach der Anselmo-Aera hat das aber nix zu tun - dagegen klingt "I am the night" wie ein ungewürztes Wassersüppchen auf Sparflamme.

Nervig ist der Sänger - kein Wunder hat man den gefeuert. Nicht jeder ist ein Rob Halford und singt hohe Passagen kraftvoll, charismatisch, mit Ausdruck und stolz - schon gar nicht hier Terrence Lee.
Der Opener "Hot and heavy" ist schon etwas stadionrockig, jedoch kann man das von "Valhalla" nicht behaupten; hier spielt Tempo und Raffinesse eine grosse Rolle. Musikalisch gelungen, nur eben scheisse gesungen. Gutes Solo von Dime!
Der Titeltrack "I am the night" erinnert mich schon sehr an Judas Priest oder Bloody Six - einfach ein paar Ligen tiefer. Jedoch klingen auch x-andere Bands so, muss man ehrlich sagen.
"Onward we rock" klingt im Refrain wie eine Luschivariante von Metallicas "Seek and destroy". Nicht sehr einfallsreich...
Unspektakulär endet die Platte und auch wieder tragisch gesungen von Furz-Lee; "Forever tonight" ist ein balladesker Track, aber sowas von überflüssig. Seicht, nichtssagend, radiotauglich - GLAM!

Positiv zu erwähnen ist die anno '85 schon auffällig starke Gitarrenarbeit von Dimebag Darrell, der sich damals noch Diamond Darrell nannte und auf dem Back-Cover mit Steve Harris-peinlichen Streifen-Spandex-Höschen und Pudelfritte posiert - oh Mann... Die anderen 3 sehen auch nicht besser aus - halt wie man 1985 in den Staatan aussah; wie ein Unfall im Atomkraftwerk... Schrecklich... Vinnie Paul erkennt man jedoch am untypischen Bärtchen da schon!

Ansonsten muss man sagen, dass die Platte für Pantera-Verhältnisse natürlich übel ist, jedoch für die US-Metal Szene von 1985 einigermassen akzeptabel klingt. Die Scheibe fährt 3,5 Punkte ein - ich runde gnädigerweise ab: 3*!
Last edited: 16.06.2008 19:01
***
Regular
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.05 seconds