LOGIN
  SEARCH
  

FINNISH CHARTS 
SEARCH 
BEST OF ALL TIME 
FORUM
Bug Report
Mitä Suomi Soittaa (1954-1987) - book
A peek into a Studio
Finnish ESC entries on the FI single...
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"


 
HOMEFORUMCONTACT

PANTERA - POWER METAL (ALBUM)
Year:1988

LP
Metal Magic MMR-1988


TRACKS
1988
LP Metal Magic MMR-1988
1. Rock The World
3:30
2. Power Metal
3:55
3. We'll Meet Again
3:50
4. Over And Out
5:15
5. Proud To Be Loud
4:00
6. Down Below
2:40
7. Death Trap
4:00
8. Hard Ride
4:15
9. Burnnn!
3:45
10. P*S*T*88
2:48
   

MUSIC DIRECTORY
PanteraPantera: Discography / Become a fan
PANTERA IN FINNISH CHARTS
Albums

TitleEntryPeakweeks
The Great Southern Trendkill19/199647
Official Live : 101 Proof32/1997165
Reinventing The Steel13/200035
Reinventing Hell - The Best Of11/2010333
SONGS BY PANTERA
10's
13 Steps To Nowhere
25 Years
5 Minutes Alone
A New Level
All Over Tonite
Becoming
Biggest Part Of Me
Blue Lite Turnin' Red
Burnnn!
By Demons Be Driven
Cat Scratch Fever
Cemetery Gates
Clash With Reality
Cold Gin
Come-On Eyes
Cowboys From Hell
D*G*T*T*M* (Darrel Goes To The Movies)
Daughters Of The Queen
Death Rattle
Death Trap
Domination
Down Below
Drag The Waters
Electric Funeral
Floods
Forever Tonight
Fucking Hostile
Goddamn Electric
Good Friends And A Bottle Of Pills
Hard Lines, Sunken Cheeks
Hard Ride
Heartbeat Away
Heavy Metal Rules
Hell Bound
Heresy
Hole In The Sky
Hollow
Hot And Heavy
I Am The Night
I Can't Hide
I'll Be Alright
I'll Cast A Shadow
I'm Broken
Immortally Insane
In Over My Head
It Makes Them Disappear
Killers
Latest Lover
Like Fire
Live In A Hole
Living Through Me (Hell's Wrath)
Medicine Man
Message In Blood
Metal Magic
Mouth For War
No Good (Attack The Radical)
Nothin' On (But The Radio)
Only A Heartbeat Away
Onward We Rock
Out For Blood
Over And Out
P*S*T*88
Paranoid
Piss
Planet Caravan
Power Metal
Primal Concrete Sledge
Projects In The Jungle
Proud To Be Loud
Psycho Holiday
Regular People (Conceit)
Revolution Is My Name
Ride My Rocket
Right On The Edge
Rise
Rock Out
Rock The World
Sad Lover
Shattered
Shedding Skin
Slaughtered
Strength Beyond Strength
Suicide Note Pt. I
Suicide Note Pt. II
Takin' My Life
Tell Me If You Want It
The Art Of Shredding
The Badge
The Great Southern Trendkill
The Sleep
The Underground In America
This Love
Throes Of Rejection
Uplift
Use My Third Arm
Valhalla
Walk
War Nerve
We'll Grind That Axe For A Long Time
We'll Meet Again
Where You Come From
Widowmaker
Yesterday Don't Mean Sh**
You've Got To Belong To It
ALBUMS BY PANTERA
1990-2000 The Complete Studio Albums
2 In 1: Vulgar Display Of Power / Far Beyond Driven
Alive And Hostile [EP]
Cowboys From Hell
Driven By Demons
Far Beyond Bootleg - Live From Donington '94
Far Beyond Driven
Hellbound
History Of Hostility
Hostile Mixes [EP]
Hostile Moments 12" [EP]
I Am The Night
Live At Dynamo Open Air 1998
Metal Magic
Official Live : 101 Proof
Original Album Series
Power Metal
Projects In The Jungle
Reinventing Hell - The Best Of
Reinventing The Steel
The Best Of Pantera: Far Beyond The Great Southern Cowboys' Vulgar Hits!
The Great Southern Outtakes
The Great Southern Trendkill
The Singles 1991-1996
The Triple Album Collection
Vulgar Display Of Power
 
REVIEWS
Average points: 4.33 (Reviews: 3)
****
1988 veröffentlichten Pantera ihr 4. Studioalbum, jedoch das erste mit Phil Anselmo, der den ausgeschiedenen Terrence Lee ersetzte. So änderte sich auch minim der Stil der 1981 gegründeten Band aus Dallas/Texas.
Aber eben nur minim...

Pantera bezeichnen selber nicht umsonst ihren 90er Release "Cowboys from hell" als eigentliches Debut, denn ab jener Scheibe klangen sie anders - härter, schneller, schwerer, technisch versierter, anspruchsvoller, komplexer und vermeindlich eigenständiger; man schreibt ihnen - und vorallem dem auf "Cowboys from hell" viel tiefer singenden Phil Anselmo - die Mitprägung des Goovenden, harten "in-die-Fresse-"Thrash-Metals zu, der eben anders klingt als die Bands des Genres der 80er...
Dass diese Bestimmung nicht ganz korrekt ist, zeigen allein schon 2 Tatsachen; das 1988 veröffentlichte Metallica-Album "...and justice for all" und das ebenfalls 1988 veröffentlichte Demo von Exhorder "Slaughter in the Vatican", das dann zeitgleich mit Panteras "Debut" 1990 veröffentlicht wurde, jedoch schon eben 2 Jahre zuvor so klang... Denn Pantera im Jahr 1988 waren Welten von "Cowboys from hell" entfernt.

"Power Metal" beinhaltet mehr oder weniger das, was der Titel verspricht; zwar nicht diese Art von melodischem Speedmetal, den man als Power Metal kennt, sondern einfach kraftvollen Heavy Metal! Jedoch noch weit weg von HC-Thrashmetal, wie Pantera ihn später zocken sollten.

Das Album wird mit dem ziemlich harmlosen "Rock the World" eröffnet, das ähnlich wie der Titeltrack "Power Metal" nach Judas Priest klingt; Anselmo singt sehr ähnlich wie Rob Halford - singt oft in hoher Tonlage und zieht die Schreie ähnlich lang wie der Metal God! Jedoch dringt auch wein wenig Goeff Tate von Queensrÿche durch...
"We'll meet again" ist ein etwas anderer Song und bietet somit ein wenig Abwechslung - anders als vorallem das furzgewöhnliche, sleazige "Pround to be loud", das von jeder Hollywood-Band hätte kommen können - ebenso das langweilige "Ride hard" - obergähn!! 1000x gehört...
Den Abschluss macht "P.S.T. '88", das vom mittlerweile verstorbenen Gitarristen Dimebag gesungen wird. Wo wir schon bei ihm sind; weiss Gott, was der Junge zwischen 1988 und 1990 gemacht hat, doch sein Gitarrenspiel veränderte und verbesserte sich um WELTEN! Hier ist die Gitarre nicht auffällig sensationell - natürlich konnte er schon auf "Power Metal" mehr als nur anständig spielen, dooch die abgefahrenen Soli, zündenden Ideen und messerscharfen Powerriffs fehlen der Platte weitgehendst, so dass die Arbeit von Dimebag als guter Durchschnitt, jedoch nicht brillant bezeichnet werden kann.

"Power Metal "ist aus heutiger Sicht ein fast schon etwas albernes Album, weil man weltweit in erster Linie ab "Cowboys from hell" von den Südstaatlern Notiz genommen hat und dann auch solche Musik von ihnen erwartet - wer jenen krachenden Sound auf "Power Metal" sucht, wird ihn nicht finden!
So bleibt die Platte lediglich interessant, weil Pantera drauf steht und es eben die Band in ihrer Übergangsphase von ihrem US-Metal zum Thrashmetal von "Cowboys from hell" zeigt und einen Phill Anselmo featured, der noch in sehr hoher Tonlage singt, was er auf dem geilen Nachfolger weitgehendst nicht mehr getan hat. Ansonsten ist die Scheibe nicht sonderlich interessant, wenn als Vinyl mittlerweile auch sehr gesucht und rar!

Ich bevorzuge die neueren Scheiben Panteras und kann hier diesem recht gewöhnlichen Album mit ebensolchem Metal bloss eine gerechte Note geben; 4*!
*****
Hat zwar kaum was mit den späteren Sachen zu tun, aber ich mag es!
****
Bueno
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 2.17 seconds